EasyDigiTax Auswanderung Funktionsverlagerung

Auswanderung & Unternehmen ins Ausland verlagern: Das größte Risiko [Funktionsverlagerung]

In der Kategorie „Frag den Steuerberater“ beantwortet Steuerberater Michael Wohlfart konkrete Fragen zur rechtssicheren Auswanderung aus der Community.

Frage: Was musst du bei der Verlagerung deines Unternehmens ins Ausland beachten und warum werden hier die meisten Fehler gemacht?

Immer wenn Vermögen eines Unternehmens ins Ausland verlagert wird, führt das zu einer Besteuerung einer fiktiven Veräußerung in Deutschland.

Bei der Verlagerung eines Unternehmens ins Ausland, wird das über die Regelungen zur Funktionsverlagerung erfasst. Grundsätzlich reicht hier schon die Verlagerung einer Funktion, zum Beispiel des Marketings aus. Deine Rechtsform in Deutschland spielt dabei keine Rolle. Das heißt, das greift auch, wenn du dein Einzelunternehmen als Freiberufler oder Gewebetreibender ins Ausland mitnimmst.

Und genau hier werden die meisten Fehler in Rahmen einer Auswanderung gemacht. Es erfolgt weder eine Dokumentation noch eine Meldung der Verlagerung des Unternehmens.

Was solltest du beachten:

  1. Bewertung der Funktionsverlagerung
    Das ist der wichtigste Schritt. Du musst dein zu verlagerndes Unternehmen bewerten. Dazu hat der Gesetzgeber umfassende Regelungen erlassen, v.a. in der Funktionsverlagerungsverordnung. Wie du dein Unternehmen bewerten kannst, habe ich in diesem Artikel erklärt. Im Rahmen der Unternehmensbewertung gibt es durchaus Spielraum, eine etwaige Steuer zu minimieren oder ggf. sogar ganz zu vermeiden.
  1. Umsetzung der Funktionsverlagerung
    Bei der Umsetzung der Funktionsverlagerung musst du einschätzen, ob in deinem Unternehmen wesentliche immaterielle Wirtschaftsgüter vorhanden sind. Wenn ja, kannst du die Escape Klausel nicht nutzen und musst das sog. Transferpaket nach § 1 Abs. 3b AStG bewerten. Außerdem solltest du eine Preisanpassungsklausel nach § 1a AStG vereinbaren.
  1. Umsatzsteuer
    Wenn werthaltige Wirtschaftsgüter in deinem deutschen Unternehmen vorhanden sind, hat das auch umsatzsteuerliche Konsequenzen. Wenn das gesamte Unternehmen verlagert wird, dürfte eine Geschäftsveräußerung im Ganzen vorliegen.
  1. Meldepflicht
    Jede Unternehmensverlagerung ist eine sogenannte grenzüberschreitende Steuergestaltung (DAC 6), die du dem BZSt binnen 30 Tagen melden musst.

Meine Empfehlung: Wenn du dein Unternehmen ins Ausland verlagerst, solltest du mindestens eine interne Dokumentation erstellen. Andernfalls kann das Finanzamt eine Besteuerung schätzen und es drohen empfindliche Nachzahlungen und Strafen.

Wenn du lieber Michaels Antwort hören willst, dann schau dir hier unser passendes Video zum Thema an. Darin beantwortet Michael ausführlich die Frage „Was musst du bei der Verlagerung deines Unternehmens ins Ausland beachten und warum werden hier die meisten Fehler gemacht?“

Michael Wohlfart
Michael Wohlfart

Der Steuerberater für deine rechtssichere Auswanderung

Folge uns auf anderen Plattformen:

Weitere Artikel:

Schlagwörter:

Sichere dir jetzt deinen Fahrplan zur rechtssicheren Auswanderung:

Es freut uns, dass der Fachartikel auf dein Interesse gestoßen ist. Solltest du nach dem Lesen immer noch Fragen haben, dann stelle sie doch bitte in unserer Facebook Gruppe. Da wir sehr viele Anfragen über verschiedene Kanäle erhalten, bündeln wir die Kommunikation dort, so dass du vom Austausch und der Diskussion deiner und weiterer Fragen profitieren kannst. Vielen Dank.

Kommt eine Aus­wanderung für dich in Frage?

Trage dich in unseren Steuer-Spar-Letter ein und erhalte als Dankeschön für dein Vertrauen und deine E-Mail Adresse deinen ultimativen Fahrplan per E-Mail. Im Fahrplan erfährst du, wie du in 7 Schritten deine Auswanderung steuerlich rechtssicher umsetzen und nachhaltig Steuern sparen kannst.